open source für intelligente Städte
-smartening up your city-

Open Source in Gebäuden:
mb2 labs entwickelt intelligente Steuerungssysteme für smarte Gebäude und Städte.

Das Einzigartige ist unser open Source Ansatz – beginnend mit der Hardware. Wir ermöglichen so einer breiten Entwickler- und Anwendercommunity die Einbindung weiterer Technologien und Geräten.

Open Source muss an der Hardware beginnen

Open Source für Hardware (OSH / OSHW) ist im Bereich der Gebäudeautomatisierung und IoT (Internet of Things) Technologie heut nicht Standard. Die IoT- und Automatisierungslandschaft ist heute geprägt von Standardhardware. Die Standardhardware bringt im Bereich der applizierbaren Software  starke Abhängigkeiten und Einschränkungen mit sich:

  • Bindung an einen festen Nutzungszweck
  • Eingeschränkte Auswertbarkeit der Daten
  • Datenabfluss an den Hardwarehersteller oder Softwarehersteller
  • Komplexe Integrierbarkeit in eigene Systeme
  • Erweiterungsmöglichkeitennur innerhalb des Herstellersystems („vendor lock“)

Die Open Source Entwicklercommunity setzt z.B. im Bereich Gebäudeautomatisierung auf das openHAB Projekt als Softwarelösung zur Vernetzung der Standardgeräte. Wir unterstützen das openHAB Projekt und wollen den Open Source Ansatz bis hin zur Hardware erweitern. 

Jeder spricht über Feinstaub und Umweltbelastung durch den Straßenverkehr.
Doch 40% der Umweltbelastung und Emissionen wird durch Gebäude verursacht.

Deutschland verfügt über mehr als 18 Millionen Wohngebäude, dazu kommen weitere Gebäude für Handel, Gewerbe und Industrie. Um die Energiewende nachhaltig in allen Sektoren zu gestalten müssen neue Wege in der Gebäudeautomatisierung gegangen werden, ganzheitliche und herstellerunabhängige Konzepte erarbeitet werden und großflächig und kostengünstig implementiert werden. 

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, 2014

Wie (smart) wollen wir wohnen? Und wie herstellerabhängig wollen wir sein?

Ein Großteil der deutschen Haushalte nutzt heute Smart Home Systeme. Meist sind dies kleine, herstellergebundene Systeme die einzelne Aufgaben (z.B. Heizungssteuerung, Lichtsteuerung) eigenständig nach vorheriger Einstellung übernehmen. 

Ganzheitliche Lösungen sind meist kabelgebunden und können nicht mit Drittherstellern verbunden werden.  Intelligente Lösungen welche die gesamte Gebäudesteuerung auf Basis einer künstlichen Intelligenz übernehmen werden so meist nicht ermöglicht, da herstellerübergreifende Daten zum anlernen der KI benötigt werden.

Die Einführung von open source Lösungen und die Bereitstellung einer open source Datenbasis z.B. mit Messwerten von smart meter ermöglicht die ganzheitliche Gebäudesteuerung mit einer künstlichen Intelligenz.


Warum verfolgen wir den Community und open source Ansatz?

Das Interesse der Community liegt meist in der Technologie – nicht in der Nutzerdaten, was die Community daher stark von einzelnen Herstellern unterscheidet.

Intelligente Gebäude erzeugen einen großen Berg an Sensordaten. Zur Vernetzung von Städten – smart cities – werden weitaus mehr Sensordaten und verschiedenste Technologien (WLAN, Bluetooth, LoRaWan, High-Speed Ethernet, …) benötigt. Mit herstellergebundenen Technologien wird die Schaffung von gebäude- oder Stadtübergreifenden Datenplattformen so schwer bis unmöglich, da die meisten heutigen Systeme „geschlossen“ arbeiten.